Rudi – Kolkrabe oder Krähe?

Zunächste möchten wir unseren Schülerinnen Stella und Diana nochmal herzlich danken, dass sie in bester Absicht Rudi gerettet und uns mit ihrem Artikel und den Fotos erfreut haben. Den Bericht über die Rettungsaktion von Rudi haben natürlich auch unsere Biologielehrer/innen gesehen und einige der Lehrer/innen haben daraufhin diesen Text verfasst:

Liebe Naturliebhaber des GADSA,

der Artikel unserer Schülerinnen Stella und Diana über den geretteten Jungvogel Rudi, hat uns als Biofachschaft veranlasst, nochmal genauer hinzuschauen.

Rabe oder Krähe, wie unterscheidet man so etwas eigentlich genau?

Ein Jungtier im Straßengraben, was ist da eigentlich gerade los, hier in der Schweizer Allee?

Die Familie der Rabenvögel (Corvidae) umfasst die Gattung Corvus, in welcher man große Tiere Raben und kleine Tiere Krähen nennt. Raben und Krähen sind also keine taxonomischen Einteilungen und gehören derselben Gattung an. Der Kolkrabe (Corvus corax) ist der größte Vertreter dieser Gattung mit einer Körperlänge von 54 bis 67 cm und einer Flügelspannweite von 120 bis 150 cm. Er ist durch seine Größe, den klotzigen Schnabel, die gesträubten, zottigen Kehlfedern, das keilförmige Schwanzende und die tiefe, bezeichnende Stimme von den übrigen Rabenvögeln zu unterscheiden.

So einen großen Rabenvogel sieht man nicht alle Tage, aber durchaus auch mal in Dortmund. Im ornithologischen Bericht 2019 wurden in unserer Stadt im Bereich Niederhofen/Höchsten 20 Exemplare gesichtet.

Weitaus häufiger kommt die Saatkrähe (Corvus frugilegus) vor. 2019 wurden 427 Tiere in Dortmund gesichtet und allein davon 130 in der Schweizer Allee. Die schwarzen Scharen seht ihr immer in den Bäumen direkt neben unserer Schule sitzen. Vielleicht gehört auch unser Rudi dazu?

Bei einigen Vögeln glänzt das Gefieder metallisch in einem bestimmten Farbton. Bei der Saatkrähe ist es leicht rötlich/metallisch, beim Kolkraben schimmert es leicht grün bis blauviolett und bei der Rabenkrähe (Corvus corone) eher bläulich/metallisch. Im letzten Jahr wurden 3573 Rabenkrähen in unserer Stadt gesichtet, ca. 500 davon in Lanstrop.

4 bis 6 Eier legt das Weibchen im März/April. Nach rund 20 Tagen schlüpfen die Jungvögel. Im April/Mai fliegen die Jungvögel das erste Mal aus. Das sind dann oft Momente, wo die Jungtiere völlig fertig und scheinbar apathisch irgendwo auf dem Boden gefunden werden. Meist ist es dann das richtige Verhalten die Tiere dort sitzen zu lassen. Denn sie werden dort von ihren Elterntieren weiter gefüttert und berappeln sich nach einer Erholungspause wieder. Die Jungvögel verweilen oft zwei bis drei Jahre bei ihren Eltern. Frei lebende Raben werden bis zu 20 Jahre alt.

Solltet ihr Spaß daran gefunden haben, mit uns mal genauer hinzuschauen, so geht doch einfach mal raus und beobachtet die Natur um Euch herum ganz genau. Anregungen hierzu findet ihr auch auf folgenden Websites:

Website LBV

Website nabu

Viele Grüße aus eurer Biologiefachschaft

Lernen am GADSA in der Corona-Zeit

Liebe Eltern,
liebe Erziehungsberechtigte,

im Wesentlichen hat sich die Information Schulschließung ab 16. März 2020 vom 13.03.2020 nicht grundsätzlich geändert.

Wir möchten Ihnen auf diesem Weg nochmals mitteilen, dass wir in der aktuellen Krisenzeit versuchen wollen, mit Aufgaben in Form von Wochenplänen etwas Normalität in den Alltag unserer Schülerinnen und Schüler zu bringen. Für alle Schülerinnen und Schüler erfolgen im Anschlusstext (Text 1: Jahrgangsstufe 5-7 | Text 2: Jahrgangstufe 8-Q2)  dieses Schreibens Erläuterungen zu der Vorgehensweise.

Alle geplanten Wahlen und die damit verbundenen Informationsveranstaltungen für alle Jahrgangsstufen werden auf die Zeit nach der Wiedereröffnung verschoben.

Detaillierte Angaben erfolgen an dieser Stelle.

Es bleibt der Appell an alle Eltern, Kinder möglichst zuhause zu behalten. Nur Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6, deren Eltern als Schlüsselpersonen arbeiten (siehe Ausführungen der Stadt Dortmund), können in der Schule betreut werden.

Unser Schulsozialarbeiter Herr Peter Mathias steht Ihnen für etwaige soziale Beratungsgespräche an jedem Werktag in der Zeit von 8.00 – 12.30 Uhr und 18.00 – 19.00 Uhr telefonisch zur Verfügung (01520 866 4078).

Aktuelle Informationen werden auf dieser Seite in regelmäßigen Abständen veröffentlicht.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und bleiben trotz Corona in Verbundenheit und Kontakt zu Ihnen.

Inge Levin  (Schulleiterin)                 
Heiko Hörmeyer (stellvertretender Schulleiter)
Sebastian Deck (Oberstufenkoordinator)
Viola Löchter (Erprobungsstufenkoordinatorin)                            
Justus Pinker (Mittelstufenkoordinator)

 

 

Text 1: Jahrgangsstufe 5-7

Bereitstellung von Materialien für die Jahrgänge 5 bis 7:

Was sind unsere Ziele für die Klassen 5 bis 7?

Wir möchten, dass die Schülerinnen und Schüler sich mit Inhalten der einzelnen Fächer beschäftigen, sie sichern und vertiefen. Zudem möchten wir erreichen, dass die Kinder zuhause die Möglichkeit haben, mit Hilfe eines Wochenplanes Aufgaben zu erarbeiten und ihren Alltag zu strukturieren.

Von welchen Voraussetzungen gehen wir aus?

Wir gehen davon aus, dass die Schülerinnen und Schüler auf ihre Schulbücher und Hefte Zugriff haben. Sollten diese sich noch in der Schule befinden, so haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ihre Materialien am Dienstag von 8-12.00 Uhr in der Schule abzuholen.

Sie erhalten ein Orientierungsschreiben und für jede Woche einen Wochenplan. Diese Dokumente erhalten als Mail über die Klassenleitungen und zudem sind sie auch in unserem internen Bereich unserer Homepage hinterlegt.

Wann erhalten die Schülerinnen und Schüler die Aufgaben?

Am Dienstag, den 17.03.2020 mittags, versenden die Klassenleitungen das Orientierungsschreiben und den Wochenplan für die laufende Woche (18.03.2020-20.03.2020). Zeitgleich werden diese Dokumente im internen Bereich der Homepage verfügbar gemacht. Die weiteren Wochenpläne für die dann folgenden zwei Wochen erhalten Sie am 20.03.2020 über die identischen Wege.

Wie können Fragen gestellt werden? Wie erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Rückmeldung?

Wir möchten die Schülerinnen und Schüler und Sie als Eltern mit den Materialien und Aufgaben nicht alleine lassen, daher möchten wir Sie und euch ermutigen mit den Fachlehrerinnen und Fachlehrern per Dienstmail in Kontakt zu treten, sollten Fragen oder Probleme auftauchen. Wir haben die Vereinbarung getroffen, dass Anfragen bis zum nächsten Werktag 12.00 Uhr beantwortet werden. Die Dienstmailadressen finden Sie auf dem Orientierungsschreiben oder in der Kollegiumsansicht .

Für einzelne Aufgaben wird es ggf. Musterlösungen geben. Auch diese werden wir auf dem internen Bereich der Homepage hinterlegen, damit Aufgaben selbstständig kontrolliert werden können. Diese Lösungen werden jeweils am Ende der Woche bereitgestellt.

Wie sind die Zugangsdaten für den internen Bereich der Homepage?

Es sind die bekannten Zugangsdaten für den internen Bereich (Stundenplan etc.). Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Klassenleitung oder bei technischen Probleme an den Homepagesupport.

URL interner Bereich: http://docs.gadsa.eu/

 

 

Text 2: Jahrgangsstufe 8-Q2

Bereitstellung von Materialien für die Jahrgangsstufe 8-Q2

Wir bereiten uns schon seit einiger Zeit intensiv darauf vor, mit der Google Education Suite eine Plattform für digitales Lernen zu etablieren. Nun haben sich die Ereignisse so überschlagen, dass wir in einen Realbetrieb gehen, bevor wir alle Vorbereitungen umgesetzt haben.

Dennoch – wir glauben, dass wir mit unserem System schon jetzt gut aufgestellt sind und in den nächsten Wochen auf diesem Weg positive Erfahrungen machen werden.

Wer noch keine Zugangsdaten für die Google Education Suite haben, kann sich an unseren Support unter support@schweizer-allee.de wenden.

Für die genannten Jahrgangsstufen ist folgende Vorgehensweise geplant:

  • Für jedes belegte Unterrichtsfach wird von den Lehrerinnen und Lehrern ein eigener classroom eingerichtet (z.B. Q2 LK E De oder 8c D Pi). Alle Schülerinnen und Schüler treten mit einem Code diesem classroom bei, sofern sie nicht per eMail bereits eine Einladung bekommen haben.
  • In diesen classrooms werden zu drei zentralen Terminen (Mittwoch, 18.03.; Montag, 23.03. und Montag 30.03.) Aufgaben bereitgestellt, die im Sinne eines Wochenplanes bearbeitet werden.
  • Abgabetermin ist jeweils der folgende Freitag, 18:00 Uhr. In der Zwischenzeit stehen die Lehrerinnen und Lehrer über die Stream-Funktion des classrooms oder per E-mail für Fragen zur Verfügung. Über die Stream-Funktion können alle Mitglieder des classrooms alle Fragen und Antworten mitlesen und in einen Austausch eintreten. Eine Rückmeldung durch die Lehrkraft ist bis spätestens 12:00 Uhr am folgenden Werktag vorgesehen.

URL classroom: https://classroom.google.com/?emr=0

Brief an die Q2

Liebe Q2,

nach eurem sehr unvermittelten letzten Schultag möchten wir, eure Jahrgangsstufenleitung, auf diesem Wege noch ein paar Worte an euch richten:

Ja, so haben wir uns das ganz bestimmt auch nicht vorgestellt. Eure Schulzeit ist heute ganz plötzlich vorbei, das müssen viele erst einmal realisieren. Für einige von euch war das neben aller Aufregung bestimmt auch traurig. Und ihr könnt uns glauben, trotz aller Spannungen (oder wie wir MusiklehrerInnen zu sagen pflegen, „Disharmonien“), die es in der letzten Zeit mitunter gab: für uns war es das auch!

Leider müssen wir euch auf den 3. April vertrösten, an dem wir dann doch noch die Möglichkeit haben, euch auch offiziell zum letzten Mal ’schöne Ferien‘ zu wünschen.

Wir können sehr gut nachvollziehen, dass ihr nach den Ereignissen der letzten Tage und Wochen in diesem Moment sehr verwirrt und verunsichert seid, denn euer Abitur und die damit verbundenen Prüfungen stehen unmittelbar bevor. Und genau in dieser Zeit der Aufregung und Ungewissheit, direkt vor einem solchen Umbruch in eurer persönlichen Biografie, erfährt auch die Gesellschaft einen drastischen Einschnitt. 

An dieser Stelle möchten wir euch beruhigen und trösten. Eure Abiturprüfungen finden ganz regulär statt! Die damit verbundenen Termine bleiben bestehen (und sind ebenfalls über die schulische Ankündigung auf der Homepage zu erfahren). Wir Lehrerinnen und Lehrer sind trotz aller Umstände für euch da und versuchen euch nach besten Möglichkeiten zu unterstützen! Aber seid versichert, dass ihr durch den Unterricht der letzten Jahre gut vorbereitet seid!

Nutzt die jetzt frei gewordene Zeit, euch auf die Prüfungen vorzubereiten, tut euch zusammen (nutzt auch digitale Möglichkeiten dazu) und wiederholt den Unterrichtsstoff. 

Wenn ihr Fragen oder Probleme habt, nehmt bis zu den Osterferien Kontakt zu euren Kurslehrerinnen und -lehrern auf. Für allgemeine Anliegen stehen wir als eure Jahrgangsstufenleitung zur Verfügung. Fühlt euch nicht allein gelassen, wir tun, was wir können.

Ihr werdet euch auf eure Prüfungen vorbereiten können. Ihr werdet euer Abitur machen können. Ihr werdet euch von euren Mitschülerinnen und Mitschülern und von euren Lehrerinnen und Lehrern verabschieden können. Gemeinsam schaffen wir einen erfolgreichen und versöhnlichen Abschied von eurer Schule. 

Alles wird gut! 

Eure Jahrgangsstufenleitung

Raphaela Borgmann-Leschke und Jan Tillmanns

Förderverein erhält Zuschlag

Allgemeines
Der Förderverein ist für weitere vier Jahre Vertragspartner der Stadt Dortmund für die Kooperationsvereinbarung zum Grundlagenerlass „Geld oder Stelle“ des Landes NRW. Am 30.08.2019 unterzeichneten die Schulleitung und der Vorstand des Fördervereins den bis zum 31.07.2023 laufenden Vertrag. Dieser beinhaltet pädagogische Betreuungsangebote sowie die Durchführung von außerunterrichtlichen Ganztagsangeboten. 

Wer macht was bei 13plus?
Seitens der Schule bilden Frau Born und Herr Aldinger das Koordinatorenteam 13plus. Sie gestalten gemeinsam mit dem Förderverein das Nachmittagsprogramm, verwalten die eingehenden Anmeldungen, und sind Ansprechpartner vor Ort. Der Förderverein ist für die finanzielle Abwicklung von Mittagessen, Sach- und Personalkosten (drei eigene Angestellte, Übungsleiter und Selbständige). Dazu zählen die Überwachung von Zahlungseingänge, Abrechnung der Betreuungsleistungen mit der Stadt Dortmund sowie Lastschrifteinzüge von Eigenanteilen im Nachmittagsprogramm (AGs). Als Arbeitgeber kümmert er sich um alle relevanten Vorgänge, z.B. Vorlegen von erweiterten Führungszeugnissen und Hygienebescheinigungen, Renten- und Krankenversicherungsanmeldungen, etc.   

Aktueller Vertragsabschluss
Neu am diesjährigen Verfahren war, dass die Stadt Dortmund es erstmals rechtlich als notwendig betrachtete, die Kooperationsvereinbarung 2019-2023 für die weiterführenden Schulen in einem Bieterverfahren auszuschreiben. Der Förderverein musste sich dafür beim „Vergabemarktplatz MetropoleRuhr“ registrieren, um die notwendigen Schritte im Bieterverfahren vornehmen zu können. Das neue Verfahren war mit viel zusätzlichem Aufwand verbunden. Der Verein wurde dabei durch Herrn Robertz, dem ehemaligen Koordinator 13plus des GADSA, vorbildlich unterstützt.       

Andere Träger
Auf einer ersten Infoveranstaltung der Stadt am 11.03.2019 wurde deutlich, dass einige bestehende Kooperationen aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr fortgesetzt werden sollten/konnten. Nachdem das Ausschreibungsverfahren nun noch hinzukam, kündigte – lt. Zeitungsartikel – z.B. die AWO an, sich aus der Ganztagsbetreuung in weiterführenden Schulen zurückzuziehen. Ob sich die AWO oder andere Träger tatsächlich aus der Betreuung zurückgezogen haben, ist uns noch nicht bekannt. Laut Stadt Dortmund haben alle Schulen einen Kooperationspartner, da die VHS neu hinzugekommen ist.

GADSA am Nachmittag geht weiter
Wir als Förderverein freuen uns auch weiterhin das Schulteam „13plus“ dabei zu unterstützen, eine bestmögliche Nachmittagsbetreuung für unsere Kinder am GADSA zu gewährleisten.

GADSA begrüßt neue 5er

Bei strahlendem Sonnenschein empfing das GADSA am 28.08.2019 seine neuen Mitschüler/innen. Für 178 Kinder öffnete sich damit ein neues Kapitel in ihrem Leben und so wurden sie herzlich von der Schulgemeinschaft (Schulleiterin Frau Levin, Erprobungsstufenkoordinatorin Frau Löchter, Schüler/innen und Eltern) mit Worten, Musik, Kaffee, Brötchen, Rosen und Luftballons begrüßt.

Zum Abschluss ließen die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern den Himmel über dem GADSA bunt werden. Sie schickten die verschiedensten Wünsche für ihre gerade neu eingeschulten Kinder mit Luftballons auf die Reise. 

Zeitreise im Klassenzimmer

von Maxine Wuttke

Wir sind am Dienstag, 14. Mai, um 11.25 Uhr mit ein paar Hindernissen losgegangen. Was Hindernisse bedeutet? Also am Anfang warteten wir auf den Lehrer Herr Rauhaus, der noch etwas erledigen musste. Dann war auf einmal ein Schüler für eine Minute verschwunden und als wir rausgingen, wollten einige Schüler ihre Taschen wegbringen. Also mussten einige wieder herein, um deren Sachen wegzubringen.

Als wir dann endlich komplett waren, gingen wir zur Bahnhaltestelle und fuhren mit der U47 bis zur Kampstraße. Dann stiegen wir in eine andere Bahn und fuhren bis zum Schulmuseum. Weil wir keine Führung gebucht hatten, konnten wir ganz alleine durch das Museum gehen. Der erste Raum thematisierte die Schule, Ausbildung und Arbeit von früher. Dort machten wir ein Quiz und beantworteten die meisten Fragen richtig. Trotzdem waren wir über manche Antworten erstaunt. Der nächste Raum war aufgebaut wie ein Klassenraum von früher. Wir haben uns auf die Schulbänke gesetzt und meldeten uns, wenn wir Sachen über die Schule von früher wussten. Auf dem Lehrerpult lag der Stock des Lehrers. Die Räume drei und vier waren über Nationalsozialismus. Als wir fertig waren, spielten wir auf dem Hinterhof Verstecken Fangen Freischlagen.

von Simon Nitschke

Alte Schulbänke
Ein Klassenarum am Ende des 19. Jahrhunderts

Sitzbänke knarzen. Der Lehrer geht mit einem Rohrstock in der Hand umher. Jedes doppelte Klopfen auf den Tisch bedeutet Hände umdrehen. Streng folgt der Lehrer seinem Pfad durch die zitternden, stillen und in sich gekehrten Reihen. Es ist Schulunterricht Ende des 19. Jahrhunderts. Schule heute bedeutet größtenteils selbstständige Aneignung von Wissen in verschiedenen Wissenschaften und Sprachen, um die Gesellschaft später einmal, im Sinne des Gesellschaftsmodells, bestmöglich stabilisieren zu können und das selbstständige Verknüpfen von Zusammenhängen. Schule bedeutet Erziehung zum selbstständigen Denken und natürlich nicht zuletzt Erfahrung. Doch das war nicht immer so. Dieser Thematik hat sich ein ganzes Museum im Dortmunder Stadtteil Marten angenommen. Die 1910 entstandene und damals selbst als Schule verwendete Einrichtung behandelt nun über 500 Jahre Schulgeschichte in fünf historischen Epochen. Zudem beherbergt das als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragene Museum drei Sonderschauen mit Schwerpunkten auf den Beginn der Erziehung der Mädchen, Lehrmaterialien des Rechenunterrichts und die Möbel aus einzelnen Epochen des Schulunterrichtes.

Zu Beginn wird Klarheit über die Anfänge von Schule im frühen Mittelalter geschaffen. Große Glasplatten zieren dort die Wände. Die geschickte Kombination von Textelementen im Laufe des gewundenen Ganges erzeugt Neugier, beansprucht allerdings auch Zeit. Die damalige Art der Schule galt als Erziehung und war nur Reichen zugänglich. Im Laufe der Zeit entwickelten sich festere Berufe, denen Ausbildungen und Lehren gewidmet wurden. Die damalig vorherrschenden Methoden zur Heranbildung eines jungen Schülers waren voll und ganz dem Meister überlassen. Züchtigungen unter Zuhilfenahme von Gewalt galten als normal und wurden von der Gesellschaft akzeptiert. Ein Quiz an der Wand sichert die neuen Erkenntnisse der Besucher.

Die Tür springt auf. Den Besuchern eröffnet sich der Blick auf ein Klassenzimmer, das die Authentizität vom Ende des 19. Jahrhunderts aufweist. Mehrere alte, dunkelbraune Schulbänke stehen im Mittelpunkt. Ihre einfachen, sich mit jeder Sitzreihe nach vorne hin tiefer legenden Klappbänke erleichtern das Aufstehen bei Ansprache des Lehrers. Ein Podest als Herzstück des Raumes nimmt die vordere Wandseite ein. Neben und auf diesem stehen Pult und Karten des Lehrers. Das strenge Schulwesen und die Atmosphäre dieses Raumes lassen die Zeit greifbarer erscheinen. Es folgen Räume, die den Anfängen der Erziehung von Mädchen gewidmet sind, der Schulheftführung und der Möblierung von älteren Klassenzimmern. Eine weitere Attraktion bietet die mehrere Räume umfassende Ausstellung über das Schulwesen im Nationalsozialismus. Bestückt mit wertvollen Apparaten wie alten Schulprojektoren und weiteren Hintergrundinformationen, Bildern und Beschreibungen von Schulgegenständen, sticht diese Unterkategorie des Museums besonders hervor. Sie verdeutlicht mit kleinen Details, wie z. B. dem Schulbuch „Auch du gehörst dem Führer“, die Erziehung zur Uneigenständigkeit. Um es mit Ingeborg Bachmanns Worten zu sagen: „Die Geschichte lehrt dauernd, aber sie findet keine Schüler.“ Kurz danach findet die Ausstellung ein Ende. Alles in allem eine erstrebenswerte Erfahrung, auch mit Gelegenheit zur Taschen- und Jacken-Unterbringung. Allerdings ist es kein Fehler, eine Führung zu buchen oder an einer Sonderausstellung teilzunehmen.

Schülerberatungstag

Am Montag, den 3. Juni 2019 fand erneut der Schülerberatungstag der Jahrgangsstufe 9 statt. Zusammen mit unseren Bildungspartnern TU Dortmund, FH Dortmund, Rewe Dortmund, Elmos und SMF erlebten die Schülerin und Schüler ein individuelles Beratungsgespräch mit einem Beratungslehrer oder einer Beratungslehrerin und verschiedene Informationen zu den Themenbereichen Studium an der Universität, an der Fachhochschule, Ausbildung im kaufmännischen Bereich und im IT Bereich. Des Weiteren gab es noch hilfreiche Informationen zu der Frage, wie man sich richtig bewirbt.

Vorlesewettbewerb Französisch

Der französische Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufen 6. und 7. fand dieses Jahr am 7.05.2019 in der 5. und 6. Stunde statt. Die Jahrgangsstufe 6 machte den Anfang. Für die 6 A und D nahm Justus Eisele, für die B und D Frederik Brandt, für die C Lena Fahim und für die E Juliana Krasko teil.         
Zu Beginn lasen die Teilnehmer einen bekannten französischen Text vor. Danach hatten die Schülerinnen und Schüler zehn Minuten Zeit, sich auf einen unbekannten Text vorzubereiten. In dieser Zeit wurden französische Kleinigkeiten verkauft. In der Pause hat die EF getanzt und Musik wurde gespielt. Die zweite Leserunde begann und die ausgewählte Jury machte sich fleißig Notizen         .
Nach der 15-minütigen Pause, in der der Französischkurs der Q1 wieder Crêpes verkauft hat, ging es weiter mit der Jahrgangsstufe 7. Für die 7 A und C nahm Nisrine Bali, für die 7 B und D Lara Stötzel und für die 7 E Brian Berger teil.     


Sieger der Stufe 6 ist Frederik Brandt und Sieger der Stufe 7 ist Brian Berger.