Menschen halten sich an den Händen

Leben

sozialpädagogische Beratung

Leistungsangebot
Ein umfangreiches Beratungs- und Begleitungsangebot, das sich am Bedarf der Schule und ihrer Schüler/innen und Lehrer/innen orientiert, hält unterschiedliche Interventions- und Präventionsmaßnahmen vor. Bei der Realisierung dieser Angebote bedient sich die sozialpädagogische Beratung folgender Beratungs- und Unterstützungsmethoden und wird hauptsächlich von der Schulsozialarbeit geleistet. Die Schulseelsorge ist dabei ein kongeniale Partnerin (siehe weiter unten)

Einzelfallberatung
Ein Angebot für Schüler/innen, die selbstständig und freiwillig ein individuelles Beratungsangebot in Anspruch nehmen möchten, wenn sie sich in ihrem Schulalltag nicht wohlfühlen und Stress mit Mitschülern/innen, Lehrern/innen oder in der Familie erfahren, sich als Außenseiter/in im Klassenverband erleben, Konzentrations- und Wahrnehmungsschwierigkeiten eine Rolle spielen, psychosomatische Symptome auffallend werden oder sonstige wichtige Dinge in ihrem Lebensalltag aus dem Gleichgewicht geraten sind. Oder sie kommen aufgrund einer Einladung oder in Absprache mit dem Lehrer, der Lehrerin in die Beratung.

Elternberatung
Ein Angebot für Eltern in Krisen- und Konfliktsituationen mit ihren Kindern, durch Beratungsgespräche, systemische Beratung oder Vermittlung in Erziehungsberatungsstellen, den Jugendhilfedienst oder andere Angebote.

Familienberatung
Ein Angebot für Eltern und Schüler/innen, gemeinsam Beratung zu suchen, um über schulische und/oder außerschulische Schwierigkeiten zu sprechen. Dabei geht es in erster Linie darum, das Familiensystem mit einzubeziehen und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, um andere Sichtweisen und neue Lösungsansätze erkennen zu können.

Gruppenberatung
Ein Angebot für einzelne Gruppen, die aus zwei oder mehreren Schülern/innen bestehen. Diese kommen freiwillig, aufgrund einer Einladung oder in Absprache mit Lehrer/innen in die Beratung, um offene Fragen oder Schwierigkeiten im Umgang miteinander zu thematisieren. Gemeinsam soll herausgefunden werden, worin die Konflikte bestehen oder wozu sie vielleicht auch gut sind. Ziel kann dabei zum Beispiel sein, die eigene Persönlichkeit und die der anderen schätzen zu lernen, die Andersartigkeit des anderen zu respektieren und eigene und fremde Grenzen zu erkennen und wahrzunehmen.

Schulseelsorge – begleiten, beraten, Orientierung geben

Schulseelsorge am Gymnasium an der Schweizer Allee ist zunächst ein Angebot zur Begleitung und Beratung. Es richtet sich an alle Schüler/innen , unabhängig von ihrer religiösen Einstellung. Die Themen sind vielfältig: Konflikte und häusliche Probleme; Konflikte mit Freunden und Mitschülern; Ängste, Probleme mit der eigenen Identität; Sinn- und Glaubensfragen; Umgang mit Verlusten, Tod und Trauer.

Die Gespräche unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht und sind streng vertraulich. Das Beratungs- und Gesprächsangebot der Schulseelsorge ist jedoch nicht auf Schüler/innen beschränkt, sondern steht allen offen, die in die „Lebenswelt Schule“ eingebunden sind: Eltern, Lehrer/innen und Angestellte der Schule. Die Schulseelsorge ist mit ihrem Beratungs- und Gesprächsangebot ein Teil der sozialpädagogischen Beratung.

Schulseelsorge soll über das Gesprächsangebot hinaus weiter reichen: Sie möchte den „Lebensraum Schule“ in vielfältiger Weise mitgestalten. Dazu gehören Gottesdienste die zu unterschiedlichen Anlässen wie z.B. Schulanfang, Abitur oder Andachten im Jahreslauf, zusammen mit den Schülern/innen gestaltet und gefeiert werden.

Soziales Training
Ein Angebot für Klassen oder in deren Sozialgefüge bestehende Gruppen, wenn es zu diffizilen oder außergewöhnlichen Situationen wie Ausgrenzung, Mobbing oder anderweitigen auffälligen Verhaltensweisen kommt und externe Unterstützung hilfreich für Lehrer/innen und Schüler/innen sein kann. Durch beispielsweise gemeinsame Aktivitäten als auch durch Kommunikations- und/oder Wahrnehmungstrainings erkennen und reflektieren die Beteiligten, wie sie als Gruppe miteinander umgehen und welche Möglichkeiten zur Verbesserung bestehen.

Streitschlichterausbildung
Ein ausgearbeitetes Streitschlichtungskonzept als Methode, bei der nach einer Win – Win – Lösung vorgegangen wird. Diese beinhaltet gleichzeitig einen individuellen Prozess eigener und lernbarer Kommunikation- und Konfliktmuster und lädt dazu ein, sich selbst und andere unter Einhaltung von wertfreier Formulierung zu reflektieren. Es folgt je nach Möglichkeit eine Weiterbildung zum Moderator als Achtsamkeits- und Wertschätzungstrainer.

Achtsamkeits- und Wertschätzungstraining
Ein eigens für diesen Zweck entwickeltes Training für die Unterstufen, das von Streitschlichtern durchgeführt wird, die eine entsprechende Weiterbildung durchlaufen haben. Achtsamkeit, Wertschätzung und Höflichkeit, Ausreden lassen und Respektieren sind auch heute noch geschätzte Tugenden, die oftmals im Schulalltag zu kurz kommen. Dieses von Schülern/innen an Schüler/innen zu vermitteln, trägt zu einem anderen Verständnis bei, als würden Erwachsene dieses tun.

Anti – Mobbing – Training
Mobbing unter Schülern/innen wird oft verkannt und oftmals wird nicht bedacht, dass in fast allen Schulklassen ein oder mehrere Schüler/innen, Jungen ebenso wie Mädchen, immer wieder Ziel von systematischen Demütigungen oder feindseligen Handlungen werden. Mobbing verläuft schleichend. Oft kommen Schüler/innen in die Beratung, die in ihrer Klasse nicht mehr klarkommen und mit psychosomatischen Symptomen reagieren. Allein schaffen sie es in der Regel nicht mehr, aus diesem Kreislauf auszubrechen. Wenn Mobbing stattfindet, kann es hilfreich sein, Ausgrenzung zu benennen und gemeinsam mit Klassenlehrern/innen und der gesamten Klasse dem Thema konstruktiv zu begegnen.

Hospitation
Die Hospitation ist eine allgemeingültige Methode, zu einer Klasse Kontakt herzustellen. Ein Schulsozialarbeiter sollte die Klassen kennen und die Schüler/innen sollten den Schulsozialarbeiter ihrer Schule kennen. Somit kann der Auftrag der Hospitation unterschiedlich sein. Wichtig ist die Herstellung von Vertrauen in die Normalität des Alltags zu bringen, um Hospitationen durchzuführen, die selbstverständlich sind.

Sonstige Aufgaben
Weitere Trainings und Maßnahmen für Klassen oder Gruppen, die sich aus dem Schulkontext ergeben und in Absprache mit den Beteiligten durchgeführt werden.

  • Angebote, Fachvorträge oder Diskussionsforen für Eltern, Eltern und Lehrer/innen, Eltern und Schüler/innen.
  • Angebote für Lehrer/innen – Beratung und Begleitung bei Elterngesprächen,
  • Beratung und Begleitung bei Eltern – Schüler/innen – Lehrer/innen – Gesprächen, Unterstützende Begleitung bei besonderen Schüleranfragen oder –problemlagen
  • Angebote zur Lehrergesundheit.
Profilbild von Peter Mathias

Schulsozialarbeiter, Notfallteam

Mp.mathias015208664078

Peter
Mathias

Profilbild von Birgit Rump

Klassenleitung 9C, Fachvorsitz evangelische Religion, Koordination der Beruflichen Orientierung, Schulgottesdienste, Schulseelsorgerin, Notfallteam