Briefe der Schulleitung

Brief vom 28.08.20

Liebe Eltern, liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Kollegen und Kolleginnen,

aufgrund der aktuellen Veränderung zur Maskenplicht im Unterricht wenden wir uns mit der Bitte an Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, an Sie liebe Kolleginnen und Kollegen, auch weiterhin während des Unterrichts eine Maske zu tragen.

Im Sinne unserer Schulgemeinschaft ist es wichtig, sich und andere zu schützen.

Aufgrund zahlreicher Schülerinnen und Schüler, Kollegen und Kolleginnen, die sich nur mit Maske im Unterricht sicher fühlen und so am Präsenzunterricht teilnehmen können, bitten wir Sie und Euch um Akzeptanz.

Die Bedeutung des Präsenzunterrichts ist uns allen besonders in der Zeit ab März 2020 deutlich geworden und wir möchten gerne alles tun, um auch künftig Unterricht in der Schule aufrechterhalten zu können.

Dieser Bitte um Ihre/Eure Solidarität schließen sich die Schülervertretung, der Vorstand der Elternpflegschaft, der Lehrerrat und der Adhoc-Ausschuss der Schulkonferenz an.

Mit freundlichen Grüßen

Inge Levin                                                      Heiko Hörmeyer

Brief vom 10.08.20

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

zunächst einmal hoffen wir, dass Sie mit Ihren Kindern etwas Erholung und Ruhe während der Ferienzeit gefunden haben.

Am 12. August beginnt nun trotz und mit allen Herausforderungen der Corona-Pandemie der Unterricht vollständig im Präsenzunterricht.

Ausgehend von den Vorgaben des Ministeriums für Schule und Bildung NRW besteht für alle Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung während des Unterrichts, im Schulgebäude und auf dem Schulgelände. (Aufgrund bestimmter pädagogischer Erfordernisse kann von dieser Vorgabe zeitweise abgewichen werden.)

Diese Maßnahme ist zunächst bis zum 31. August befristet.

Wir haben unseren Hygieneplan auf die aktuellen Bedingungen angepasst. Zudem bitten wir Sie aber auch um Unterstützung. Bitte lassen Sie Ihre Kinder zu Hause, sobald sie Ansätze von bedenklichen Symptomen zeigen. Besprechen Sie bitte auch mit ihnen, dass Umarmungen und Berührungen der Mitschüler und Mitschülerinnen auch auf dem Schulweg vermieden werden sollen.

Sollte Ihr Sohn / Ihre Tochter aufgrund relevanter Vorerkrankungen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, benachrichtigen Sie uns bitte unverzüglich. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt auch in diesem Fall bestehen. Bei Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaft mit unseren Schülerinnen und Schüler sind die Maßnahmen der Infektionsprävention vorrangig innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zu treffen.

Für den Fall möglicher Schulbeschränkungen haben wir das A/B-Wochensystem für teilweise Präsenz der Schüler und Schülerinnen präventiv vorbereitet. Im Falle von Schulschließung werden wir auf E-Learning zurückgreifen und Sie dann erneut genau informieren. Das eventuell notwendige Lernen auf Distanz wird dann für alle Jahrgangsstufen synchron zum Stundenplan stattfinden. Konkret heißt das, dass Ihre Kinder zu der im Stundenplan ausgewiesenen Zeit ein E-Learning-Angebot vom Fachlehrer bzw. von der Fachlehrerin bekommen.

Zunächst freuen wir uns darauf, Ihre Kinder in dieser zugegebenermaßen „eingeschränkten Normalität“ ab Mittwoch wieder begrüßen zu dürfen. Die individuellen Stundenpläne können Sie der Homepage unserer Schule (gadsa.eu) entnehmen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Ihre / Ihr

I. Levin          H. Hörmeyer

Der Brief vom 01.08.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

der Beginn des neuen Schuljahres kommt näher, doch leider gibt es bislang keine neuen Ausführungen des Schulministeriums, wie der genau aussehen soll. Daher haben unsere Ausführung aus dem letzten Informationsbrief von vor den Ferien nach wie vor Bestand.

Wir gehen davon aus, in den regulären Schulbetrieb, also in den Präsenzunterricht zurückzukehren. Ihre Söhne und Töchter finden die Stundenpläne ab 04. August 2020 auf der Homepage unserer Schule. Auch für den Fall möglicher Beschränkungen sind wir gerüstet, das eventuell notwendige Lernen auf Distanz wird dann für alle Jahrgangsstufen synchron zum Stundenplan stattfinden. Konkret heißt das, dass Ihre Kinder zu der im Stundenplan ausgewiesenen Zeit ein E-Learning-Angebot vom Fachlehrer bzw. von der Fachlehrerin bekommen. Dazu werden die Stundenpläne nur noch Doppelstunden ausweisen. Da viele Fächer bzw. Kurse mit einer ungeraden Wochenstundenzahl unterrichtet werden, hat das zur Folge, dass wir im neuen Schuljahr A- und B-Wochen haben werden. Der Englisch-Grundkurs wird dann zum Beispiel in der A-Woche 2 Stunden und in der folgenden B-Woche 4 Stunden unterrichtet, immer mit allen Schülerinnen und Schülern.

Das Hygienekonzept werden wir anpassen. Dazu fehlen uns aber noch die Vorgaben.

Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die von Zuhause nicht am E-Learning teilnehmen können, werden eine Möglichkeit erhalten, in die Schule zu kommen und die Aufgaben von hier aus zu erledigen.

Im ÖPNV müssen Schülerinnen und Schüler zum Schuljahresbeginn weiterhin Masken tragen.

Die ursprünglich nach den Ferien vorgesehen Klassenfahrten der Jahrgangsstufe 6 werden jetzt doch in das Frühjahr 2021 verschoben.

Wir melden uns, sobald wir weitere Informationen der Schulaufsicht haben. Bis dahin wünschen wir euch und Ihnen noch ein paar erholsame Sommertage

Inge Levin            Heiko Hörmeyer

Der Brief vom 25.06.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

in der letzten Schulkonferenz wurden die beweglichen Ferientage für das neue Schuljahr festgelegt. Zusammen sind das:

– 15. und 16.02.2021 (Rosenmontag + Veilchendienstag)

– 14.05.2021 (Freitag nach Christi Himmelfahrt)

– 04.06.2021 (Freitag nach Fronleichnam)

Und falls wir den Tag des offenen Unterrichts wie geplant durchführen, gibt es zusätzlich den 12.02.2021 (Freitag nach Weiberfastnacht).

Darüber hinaus möchten wir Ihnen aktuelle Mitteilungen aus dem Schulministerium für das kommende Schuljahr 2020/2021 zukommen lassen.

Die Landesregierung plant nach den Sommerferien zu einem regulären Schulbetrieb, also in den Präsenzunterricht zurückzukehren. Ihre Söhne und Töchter finden die Stundenpläne ab 04. August 2020 auf der Homepage unserer Schule. Auch für den Fall möglicher Beschränkungen sind wir gerüstet, das eventuell notwendige Lernen auf Distanz wird dann synchron zum Stundenplan stattfinden. Konkret heißt das, dass Ihre Kinder zu der im Stundenplan ausgewiesenen Zeit ein E-Learning-Angebot vom Fachlehrer bzw. von der Fachlehrerin bekommen.

Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die von Zuhause nicht am E-Learning teilnehmen können, werden eine Möglichkeit erhalten, in die Schule zu kommen und die Aufgaben von hier aus zu erledigen.

Wir wünschen Ihnen ein paar erholsame Sommertage

Inge Levin            Heiko Hörmeyer

P.S. Im ÖVP müssen Schülerinnen und Schüler zum Schuljahresbeginn weiterhin Masken tragen.

Der Brief vom 10.06.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

es wird Zeit, uns wieder bei Ihnen zu melden.

Heute möchten wir Ihnen mitteilen, wie der Rest des Schuljahrs 2019/2020 Ihre Söhne und Töchter weiter verlaufen wird.

In der Zeit vom 15.06. – 26.06.2020 sollen die hälftig geteilten Klassen an einem zusätzlichen Termin über ihre Zeugnisnoten informiert werden und die geliehenen Schulbücher zurück geben. Die genauen Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Anlage 1.

Die Zeugnisausgabe findet unter den COVID 19 Schutzbedingungen für alle Schülerinnen und Schüler mit einer besonderen Planung der Klassenleitungen in den abgezeichneten Zonen in ganzer Klassenstärke auf unserem Schulhof statt.

Mittwoch, 24. Juni      Klasse 5    1.-3. Std.

                                     Klasse 6    4.-6. Std.

Donnerstag, 25. Juni    Klasse 7    1.+2. Std.

                                     Klasse 8    3.+4. Std.

                                     Klasse 9    5.+6. Std.

Detailinformationen entnehmen Sie bitte der Mitteilung der Klassenleitung.

Zu diesem Termin werden jeweils der/die Klassenlehrer /-lehrerin und Stellvertretung anwesend sein. Im Fall eines Wechsels zum neuen Schuljahr, wird auch der neue/ die neue Klassenlehrer/ Klassenlehrerin vorgestellt.

Dieser gemeinsame Termin mit der gesamten Lerngruppe scheint uns aus pädagogischen und sozialen Erwägungen sehr wichtig.

Zum Schluss dieses besonderen Schuljahres soll hier (wenn auch maskiert) noch einmal ein Gemeinschaftsgefühl ermöglicht werden.

Mit der Zeugnisausgabe endet dann für die jeweilige Klasse das Schuljahr 2019/2020.

Am Freitag, 26.06.2020, erhalten ebenfalls gemeinschaftlich die EF in der 1.+2. Std. die Q1 in der 3.+4. Std. ihre Zeugnisse.

Als Ausblick in das neue Schuljahr beziehen wir uns auf die Äußerung des Staatssekretärs, der von Regelunterricht ausgeht. Sollten sich hier Änderungen ergeben, informieren wir Sie in der letzten Ferienwoche darüber.

Die Inlandsfahrten für die Jahrgangsstufen 6 werden nach aktuellem Stand unter Wahrung der Corona-Schutzverordnung voraussichtlich stattfinden. Details werden Ihnen von der Erprobungsstufenleitung und den Klassenleitungen mitgeteilt.

Die Auslandsfahrten Q2 werden bis zu den Herbstferien stornofrei abgesagt. Für unser Haus planen wir hier den Berlin-Aufenthalt zu Beginn 2021 ggf. um zwei Tage zu verlängern, die Europaprojektfahrt des Geschichts-LK soll auf Dezember verschoben werden.

Wir bemühen uns weiterhin, Ihnen alle Änderungen der Vorgaben weiterhin zeitnah mitzuteilen und verbleiben mit den besten Wünschen für einen entspannten und schönen Sommer

Inge Levin und Heiko Hörmeyer

Der Brief vom 15.05.2020

Heute war die Jahrgangstufe 5, wenigstens zur Hälfte, nach langen Wochen wieder zum Unterricht in unserem Schulgebäude. Von Montag bis Mittwoch folgt weiterer Präsenzunterricht für die Stufen 5 und 6. (Der Plan wurde Ihnen bereits mitgeteilt.) Die Schülerinnen und Schüler erhalten hier Materialpakete, die die bisherigen Wochenpläne ablösen sollen.

Ab dem 26. Mai findet für die Stufen 5 und 6 Präsenzunterricht nach einem rollierenden System statt. An welchen Tagen Ihr Kind Unterricht hat, entnehmen Sie bitte der Anlage „Plan zum Präsenzunterricht“. An den jeweiligen Präsenztagen gilt der ursprüngliche Stundenplan. Alle tagesaktuellen Änderungen werden ggf. durch die Klassenleitung bekannt gegeben. In den verbleibenden Stunden wollen wir die Jahrgangsstufen 5 und 6 auch auf ein mögliches E-Learning für die Zeit nach den Sommerferien vorbereiten.

Das rollierende System (Anlage „Plan zum Präsenzunterricht“) mit ursprünglichem Stundenplan gilt auch für die Jahrgangsstufen 7, 8 und 9. Dabei dürfen wir nach ministeriellen Vorgaben Unterricht in gemischten Lerngruppen (WPI, WPII und Reli/PP) nicht anbieten. Wenn Unterricht vertreten werden muss, versuchen wir, dies durch die in der Klasse unterrichtenden Deutsch-, Englisch oder Mathe-Kollegen zu realisieren.

Entgegen der ersten Verlautbarung des Schulministeriums wissen wir nunmehr, dass (nur) für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 die übliche Versetzungsordnung nach der APO Sek I gilt, da hier die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben wird. Die Zeugnisnote soll oder wird aus den Unterrichtsleistungen bis zum 13. März plus positive Leistung aus dem Distanzlernen sowie den Leistungen aus dem ersten Halbjahr ermittelt. Für persönliche Beratung, besonders in Zusammenhang mit Minderleistungen, stehen die Klassen- und Jahrgangsstufenleitung zur Verfügung. Beachten Sie hier bitte besonders die Anlage „Jgst. 9 bis Q2 in Zeiten von Corona“

Vor jedem Unterrichtsbeginn, d.h. vor der 1., 3., 5. und ggf. 7. Stunde, sammeln sich alle Schülerinnen und Schüler der Sek I in den markierten Bereichen a bis f auf dem Schulhof (z.B. geht die 5a in den Bereich „a“ und die 7f in den Bereich „f“.) und werden dort von der jeweiligen Fachlehrkraft abgeholt und am Unterrichtsende unter Beachtung der „Einbahnstraßenregelung“ im Gebäude wieder hinaus begleitet.

Die Einführungsphase wird ebenfalls ab dem 26.05. im rollierenden System am Unterricht teil (vgl. Anlage „Plan zum Präsenzunterricht“). Es werden hier keine weiteren Klausuren geschrieben. Den Schülerinnen und Schülern wird in Kürze postalisch der aktuelle Leistungsstand mitgeteilt. Im Bedarfsfall werden dann individuelle Gespräche mit Fachlehrern und -lehrinnen und Jahrgangstufenleitung angeboten (vgl. Anlage „Jgst. 9 bis Q2 in Zeiten von Corona“).

Bei dem rollierenden System ergibt sich für die Stufen 5 bis EF zwangsläufig, dass die beiden Teilgruppen einer Klasse bzw. Lerngruppe verschiedene Unterrichtsfächer haben. Diese Unterschiede werden durch das E-Learning ausgeglichen.

Die Q1 schreibt noch die ausstehenden ersten Klausuren nach und wird weiter nach dem bereits laufenden System hälftig im Präsenzunterricht/ E-Learning unterrichtet. Auch der Q1 übersenden wir den vorläufigen Notenstand postalisch zu, um über anschließend mögliche Verbesserungen oder Laufbahnprobleme beraten zu können (vgl. „Jgst. 9 bis Q2 in Zeiten von Corona“

Die Abiturprüfungen in der Q2 verlaufen bisher problemlos.

Der Präsenzunterricht für alle Stufen ist auf die strenge Einhaltung aller Hygienevorgaben angewiesen. Daher bitten wir Sie noch einmal mit Ihren Söhnen und Töchtern über die Notwendigkeit zur Achtsamkeit auch zu Hause zu sprechen.

Herzliche Grüße aus der Schule. Wir sind und bleiben Ihre Ansprechpartner.

Inge Levin und Heiko Hörmeyer

Der Brief vom 08.05.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

ausgehend von den aktuellen Vorgaben der Landesregierung möchten wir Sie über die weitere Öffnung unserer Schule informieren.

Neben den festgelegten schriftlichen Abiturprüfungen, die am 12.05.2020 beginnen, wird die Q1 (Jahrgangsstufe 11) ab Montag, 11.05.2020 in jeweils halber Kursstärke in einem Wechselsystem von Präsenzunterricht und Distanzlernen unterrichtet. Die genauen Pläne sind der Jahrgangstufe durch die Stufenleiter bereits übermittelt worden.

Aufgrund der besonderen Situation der Erprobungsstufe beginnen wir bereits am 15. Mai mit dem Präsenzunterricht von 8:00 bis 13:15 Uhr.

Für die Klassen 5 und 6 erfolgt eine alphabetische Trennung.

  • Am 15. Mai kommt die Hälfte der Klassen 5a bis f,
  • am 18. Mai hälftig 6 a bis f,
  • am 19. Mai die andere Hälfte 5 a bis f,
  • und am 20. Mai die andere Hälfte 6a bis f.

Der genaue Plan wird Ihnen zu Beginn der kommenden Woche durch die Erprobungsstufen­leitung bzw. die Klassenleitungen übermittelt.

In der Zeit bis zu den Sommerferien (26.06.2020) werden die Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe (Klassen 5 und 6) auf das digitale Lernen mit der G-Suite im nächsten Schuljahr vorbereitet.

Ab 26. Mai sollen die Einführungsphase (Jahrgansstufe 10) und die Klassen 5 bis 9 in einem hälftigen Wechselsystem von Präsenzunterricht in Kombination mit dem bisherigen E-Learning in die Schule kommen können. Die genauen Pläne hierzu werden in der kommenden Woche mitgeteilt.

Der Präsenzunterricht ist an die Hygienevorgaben, die wir weiterhin sehr bedachtsam umsetzen wollen, geknüpft. Bitte besprechen Sie besonders die Abstandsregelungen, die Maskenpflicht sowie das gründliche Händewaschen mit Ihren Söhnen und Töchtern auch Zuhause, so können Sie zum Einhalten der Hygieneregeln beitragen.

Die Besonderheit dieses Schuljahres sieht keine Nichtversetzung vor. Die Benotung beruht maßgeblich auf der erbrachten Leistung im ersten Halbjahr und der Zeit bis zum 13. März. Im Einzelfall werden hier telefonische bzw. persönliche Beratungsgespräche erfolgen können.

Sowohl für die Erprobungsstufe als auch für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 besteht aktuell stundenweise die Möglichkeit, Hausaufgaben in der Schule anzufertigen. Die Anmeldungen und Terminabsprache erfolgen hier über Frau Born (s.born@schweizer-allee.de) bzw. Herrn Mathias (p.mathias@schweizer-allee.de).

Die Herausforderung dieser Tage: auch der Präsenzunterricht kann nur gelingen, wenn wir alle achtsam miteinander umgehen. In diesem Sinne herzliche Grüße und gute Gesundheit

Inge Levin und Heiko Hörmeyer

Der Brief vom 30.04.2020:

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

mit Stand heute, 30. April 2020 möchten wir Ihnen erneut einige Informationen zur aktuellen Situation und zum Thema Schulöffnung geben.

Unsere Mitteilung kann nicht voll umfänglich sein, da entsprechende für uns verbindliche Anweisungen aus der Landesregierung und der Stadt Dortmund noch ausstehen.

Der schulische Präsenzunterricht wird für den qualifikationsrelevanten Jahrgang Q1 zeitnah, voraussichtlich Donnerstag 07. Mai 2020 aufgenommen werden, unter Beachtung räumlicher, zeitlicher und organisatorischer Trennung. Wir als Schule werden hier ein sorgfältig aufgebautes Angebot in Kombination von Präsenzunterricht und „Lernen zu Hause“ anbieten.

Die Abiturprüfungen werden wie angekündigt stattfinden. (Die Details werden über die Stufenkoordination mitgeteilt)

Die zeitweise Rückkehr der Schülerinnen und Schüler der übrigen Stufen ist von der Kultusministerkonferenz angekündigt, die konkrete regionale und kommunale Umsetzung wird uns mitgeteilt und wir informieren Sie baldmöglichst darüber.

Das Konzept des digitalen „Lernen zu Hause“ über G-Suite läuft nach unserem Kenntnisstand insgesamt verlässlich und erfolgreich ab.

Die Aufgaben für die Klassenstufen 5 und 6 sind weiterhin in den E-Mail Fächern der Erziehungsberechtigten. Es wird zusätzlich eine Auswahl an Projekten geben, die in die Wochenplanarbeit integriert werden sollen. Der persönliche Kontakt zu Lehrerinnen und Lehrern soll über Telefon und/oder Videokonferenz freiwillig möglich sein, um so den Kontakt zur Schule zu stärken. Die genaueren Infos entnehmen Sie bitte den Mitteilungen der Klassenleitungen 5 und 6.

Für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Unterstützungsbedarfen gibt es personalisierte Lösungen, z.B. das Hausaufgabenbetreuungsangebot (nähere Informationen durch die Koordinatoren „Schule am Nachmittag“), oder nach wie vor den Kontakt zu unserem Schulsozialarbeiter.

Seien Sie versichert, dass wir alle Anstrengungen zum Infektionsschutz mit unserem Hygieneplan, zusätzlich durch den Förderverein verstärkt, auch im geplanten Präsenzunterricht erfüllen können.

Bei Unsicherheiten können Sie sich jederzeit telefonisch oder per E-mail an uns wenden, wobei es letztendlich Ihre Entscheidung bleibt, ob Ihre Kinder unter den gegebenen Umständen am Präsenzunterricht teilnehmen.

Wir bitten um Ihr Verständnis und verbleiben mit

herzlichen Grüßen

Inge Levin      Heiko Hörmeyer

Der Brief vom 20.04.2020:

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

am nächsten Donnerstag, den 23.04.2020 beginnen wir auch am GADSA mit einer schrittweisen Wiedereröffnung der Schule. Diese Vorgehensweise wird in der Politik und in der Öffentlichkeit zur Zeit kontrovers diskutiert. Wir möchten uns allerdings darauf konzentrieren, die gemachten Vorgaben optimal auf die Voraussetzungen unserer Schule anzupassen.

Daher haben wir als Grundlage unseren Hygieneplan auf die aktuelle Situation angepasst. Er sieht jetzt z.B. das verpflichtende Tragen eines Mundschutzes für alle innerhalb des Schulgebäudes vor, regelt die Laufwege innerhalb des Gebäudes und legt die Putz- und Desinfektionsintervalle des Schulinventars fest. Wir sind uns sicher, dass wir auf dieser Basis den geforderten Unterricht für alle Beteiligten sicher und gewinnbringend durchführen können.

Ab Donnerstag bieten wir zunächst nur Angebote für die Schülerinnen und Schüler der Q2 an, um sie auf die anstehenden Abiturprüfungen vorzubereiten. Wir hoffen, dass sie von möglichst vielen angenommen werden. Die organisatorischen Details werden von den Beratungslehrern über den Stufen-Classroom geregelt. (Die Einführungsphase wird am Gymnasium nicht als Abschlussklasse gesehen; Daher gibt es für diese Stufe zunächst keine Präsenzangebote.) Ab dem 04. Mai soll weiteren Stufen der Schulbesuch ermöglicht werden. Welche das sein werden und in welcher Form der Schulbesuch dann stattfinden wird, teilen wir Ihnen mit, sobald wir das wissen.

Sie, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte entscheiden in jedem Fall selber, ob Sie Ihr Kind in der derzeitigen Situation in die Schule schicken. Vorerkrankungen Ihrer Kinder oder in der Verwandtschaft oder einfach auch nur Angst können Gründe sein, die dagegen sprechen. Informieren Sie uns bitte nur formlos, und melden Sie sich bitte, wenn Sie Unterstützung benötigen.

Für die Stufen 5 bis Q1 läuft ab spätestens Dienstag (21.04.2020) das E-Learning weiter. Stufenspezifische Informationen dazu werden Ihnen die Klassen- und Beratungslehrerinnen und -lehrer über die Mailverteiler zukommen lassen.

Auch wenn der juristische Rahmen noch nicht abschließend geklärt ist, wird es in diesem Jahr keine Nichtversetzung geben. Alle im 2. Halbjahr versäumten Inhalte werden im folgenden Unterricht aufgearbeitet werden. Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler aber auch beraten können, ob es für sie sinnvoll ist, in die nächste Klasse überzugehen. Dies wir auf der Grundlage von Zeugnisnoten geschehen, die anhand der bis zur Schulschließung im 2. Halbjahr erbrachten Leistungen und der Note des 1. Halbjahres ermittelt werden. Positiv kann dabei auch ein besonders engagierter Einsatz beim E-Learning gewertet werden. An dieser Stelle werden wir die Wiedereröffnung der Schule dazu nutzen, alle bereits geschriebenen Arbeiten, Klausuren, Facharbeiten u.ä. an zentralen Terminen am Montag und Dienstag nächster Woche (27. und 28.04.2020) unter Beachtung aller Sicherheitsvorgaben, an die Schülerinnen und Schüler auszugeben. (organisatorische Details folgen)

Wir hoffen, durch diese Ausführungen ein wenig Klarheit zu schaffen. Für Nachfragen und Hinweise stehen wir darüber hinaus jederzeit gerne zur Verfügung.

Bis bald und bleibt/ bleiben Sie gesund

Inge Levin und Heiko Hörmeyer

Der Brief vom 16.04.2020:

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

da wir noch nicht alle relevanten Aussagen zum Wiederbeginn des Schulbetriebs rechtsverbindlich haben, können wir heute erst vorläufig mit der Organisation beginnen. Wir beabsichtigen, Sie am Montag, 20.04.2020 konkret zu informieren.

Für die Jahrgangsstufe 5/6 werden wir das Prinzip der analogen Wochenpläne beibehalten.

Die Jahrgangsstufe 7 soll künftig am E-Learning beteiligt werden, die Zugangsdaten werden dieser Gruppe zu Beginn der kommenden Woche postalisch zugesandt werden.

Sicher sind wir bereits, dass der Feedbackabend 5/6 und der Elternsprechtag nicht statt finden können. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bis bald und bleiben Sie gesund

Inge Levin, Heiko Hörmeyer

Der Brief vom 26.03.2020:

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

am Tag 10 der Schulschließung wegen des Coronavirus möchten wir den Kontakt zu Euch und Ihnen auf diesem Weg aufrecht erhalten.

Die täglichen Nachrichten zur aktuellen „Corona-Situation“ sind für uns alle nach wie vor beunruhigend und wir wissen nicht, welche Entwicklungen und welche ministeriellen Entscheidungen unser Handeln am nächsten Tag bestimmen. Trotz und alledem wollen wir unbedingt als Schulgemeinschaft zusammen stehen und gemeinsam versuchen durch diese Zeit zukommen. Wir als Schule möchten hier Strukturierungshilfe für den Alltag unserer Schülerinnen und Schüler und Anker sein. 

Das Classroom-Programm für die Jahrgangsstufen 8 – Q2 verläuft bisher erfolgreich; zahlreiche positive Rückmeldungen aus Kollegium und Schülerschaft ermutigen uns hier, auf gutem Wege zu sein und weiterzumachen. Es gibt sicher noch Entwicklungsbedarf, dennoch ermöglicht E-Learning bisher eine gute Teilhabe am Fachunterricht. 

Für die Jahrgangsstufen 5 – 7 hat unsere Erprobungsstufenkoordinatorin Frau Löchter ein separates Schreiben verfasst (s.u.).

Bei allen Fragen zum Abitur 2020 wenden wir uns immer direkt an alle Schülerinnen und Schüler der Q2.

Das Betreuungsprogramm für Klasse 5 und 6 gilt weiterhin wie in unserer ersten Mitteilung vom 18.03.2020 und wird auf die Osterferien (mit Ausnahme Karfreitag bis Ostermontag) ausgeweitet. Bitte informieren Sie uns über Ihren Bedarf unbedingt am jeweiligen Vortag. 

Wir sind davon überzeugt, dass wir es gemeinsam schaffen können, die negativen Seiten der  „schullosen Zeit“ in Folge der Pandemie so gering wie möglich zu halten.

Wir freuen uns auf Euch liebe Schülerinnen und Schüler und unsere gemeinsame Rückkehr in den Schulalltag!

Ihre und Eure Schulleitung

Inge Levin und Heiko Hörmeyer


Der Brief von Frau Löchter, Herrn Pinker und Frau Zablewski:

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-7,

wenn ihr Fragen zu bestimmten Aufgaben habt oder eine Rückmeldung zu einer Aufgabe haben möchtet, so zögert nicht und meldet euch per Mail bei euren Fachlehrerinnen und Fachlehrern. Die Mailadressen findet ihr bzw. eure Eltern in der ersten Mail im Orientierungsschreiben. Wir helfen euch gerne weiter und freuen uns, wenn wir einfach über diesem Weg auch mal “Hallo” sagen können.

Wenn es bei einer Aufgabe so gar nicht weitergehen will, dann notiert eure Fragen und Probleme. Sollte es bei der nächsten Aufgabe gleich viel schneller und leichter weitergehen, dann bearbeitet erst diese, nicht alles kann in dieser Zeit zu hundert Prozent geschafft werden. Manchmal hilft auch ein neuer Tag, wenn man nochmal auf die Aufgabe schaut und dann doch einen Lösungsweg findet. 

Wir werden mit euch alle unbeantworteten Fragen und Probleme im gemeinsamen Unterricht aufgreifen und klären. Wichtig ist doch, dass man im ”am Ball bleibt” und wir nach der langen Zeit ohne Unterricht in der Schule nicht, wie nach den Sommerferien, ganz neu anfangen. 

Auch uns fehlt das persönliche Gespräch mit euch im Unterricht. Trotzdem – oder gerade deshalb – denken wir an euch und hoffen, dass ihr in dieser Zeit gut zurecht kommt. Alles Weitere klären wir gemeinsam, wenn wir uns wieder alle in unseren gewohnten Klassenräumen treffen können.

Viola Löchter, Justus Pinker und Nicole Zablewski


Der Brief vom 18.03.2020:

Liebe Schulgemeinschaft,

das stufenspezifische E-Learning sollte ab heute überall laufen. Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage unter https://gadsa.eu/corona-information/2020/03/16/. Sollten Sie Fragen oder Anmerkungen dazu haben, zögern Sie nicht, zu uns Kontakt aufzunehmen. Das geht wie gewohnt telefonisch (0231 / 28 66 27 0) oder per E-Mail (kontakt@schweizer-allee.de). Alle Kolleginnen und Kollegen sind in den Classrooms im Stream und über ihre Dienst-E-mail-Adressen erreichbar und freuen sich auf die digitale Kommunikation mit ihren Schülerinnen und Schülern. Bei technischen Fragen schreiben Sie bitte eine Mail an support@schweizer-allee.de.

Wir möchten Sie aber auch auf unseren GADSA-Blog zur Corona-Krise (https://gadsa.eu/gadsa_story/unsere-schule-zu-zeiten-des-corona-virus/) hinweisen. Täglich berichten Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Angestellte der Schule oder Eltern über ihre aktuellen Erlebnisse. In den nächsten zwei Wochen wollen wir Sie Anteil haben lassen an Herausforderungen, Ängsten und Sorgen, aber auch lustigen Erlebnissen, die Mitglieder unserer Schulgemeinschaft haben. Falls Sie selber solche Erlebnisse haben, freut sich Herr Rauhaus über Ihre Berichte an b.rauhaus@schweizer-allee.de.

Mit den allerbesten Wünschen und herzlichen Grüßen. Wir bleiben in Kontakt

Inge Levin und Heiko Hörmeyer

Gustav bei Instagram

Hallo meine Lieben,

ich bin es, Gustav, euer Schulgeist! In den letzten Wochen und Monaten war so wenig in unserer Schule los, dass ich die Zeit genutzt habe, um unser Internetkabel der Schule anzuzapfen. Naja, wenn man das überhaupt Kabel nennen kann…

Es hat aber geklappt und ab sofort habe ich im Keller vom GADSA Internet. Mein altes Modem brauchte ich auch gar nicht mehr. Herr Deck und Herr Müller haben mir hier einen PC mit Internetzugang eingerichtet und versprochen, dass auch ich bald ans Glasfasernetz angeschlossen werden.

Warum ich euch das erzähle? Ich habe direkt mal den Facebook und Instagram Account der Schule gekapert und halte euch ab sofort auf diesen Kanälen auf dem Laufenden. Es gibt Neuigkeiten aus dem Schulleben, Eindrücke und Fotos aus dem GADSA und natürlich auch weitere Informationen!

Jetzt ist ja Sachlichkeit nicht unbedingt meine Stärke, daher kommentiere ich das Ganze natürlich auch…

Das was jetzt kommt, wollte ich schon immer mal sagen: Folgt mir auf Instagram und Facebook!

Facebookprofil

Instagramprofil

Aktuelles zum Tallinn-Austausch

Liebe Teilnehmer/innen am Tallinn-Austausch, liebe Eltern,

eben haben wir von offizieller Seite erfahren, dass unser Besuch in Tallinn im Mai aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus nicht stattfinden kann.

Wir versuchen mit Hochdruck Lösungen zu finden, die einen Alternativtermin für den Besuch in Tallinn sowie Fragen der Stornierung unserer Reise bzw. Rückerstattung bereits geleisteter Zahlungen betreffen. Falls Sie über eine Reiserücktrittsversicherung o. ä. verfügen, versuchen Sie bitte Ansprüche geltend zu machen. Nähere Informationen erhalten Sie per Mail.

Sobald es neue Informationen gibt, werden wir unaufgefordert auf euch/ Sie zukommen.

Wir sind sehr traurig, dass der Austausch zum geplanten Zeitpunkt nicht stattfinden kann, sind jedoch optimistisch, dass wir einen Alternativtermin finden.

Bleibt/ bleiben Sie gesund!

Anja Woike

Auschwitz-Fahrt

Hier geht es zum REISEBLOG der Fahrt.

75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz durften wir auf den Spuren der Häftlinge laufen und die grausamen Bedingungen mit eigenen Augen sehen: Das Gymnasium an der Schweizer Allee war vom 20. Februar bis zum 25. Februar 2020 erstmals auf einer Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim .

Auf dem Plan standen der Besuch der Konzentrationslager Auschwitz I und Auschwitz II Birkenau sowie ein Zeitzeugengespräch und eine Stadtführung durch das jüdische Zentrum mit Besichtigung einer Synagoge.

Donnerstag, 22.02.2020, 22:10, Lehrerparkplatz am Gymnasium an der Schweizer Allee in Aplerbeck, 43 Schüler und 4 Lehrer begeben sich auf eine Reise, die sie hoffentlich nie vergessen werden. Die geplante Fahrzeit betrug 10 Stunden. Eine Zeit, in der jeder für sich in Gedanken schwebte. Eine Zeit, in der Erwartungen, Wünsche, Ängste und viele Fragen aufkamen. Wie wird diese Fahrt auf uns wirken? Wie werden wir die Eindrücke verarbeiten? Wird uns diese Fahrt verändern? Wie soll ich dieser Fahrt entgegenblicken?

In einem Notizbuch konnten wir unsere Gedanken niederschreiben und zum Ausdruck bringen. Das erste Mal erhielten wir das Buch auf der Hinfahrt: „So unterwegs kommen bisher nicht so viele Gedanken. Ich weiß nicht, was ich erwarten kann. Ich habe eher Angst den Ort zu sehen, an den ich vor 78 Jahren gekommen wäre, weil ich ich bin[jüdisch]. Die Angst zu spüren, die dort in der Luft hängt und die tote Hoffnung von 1,1 Mio Menschen hautnah zu erleben ist furchteinflößend.“ (Katja, Q2).

Nach Ankunft in der Unterkunft und einem stärkenden Mittagessen besichtigten wir die kleine Stadt Oświęcim . Wir schauten uns eine Synagoge an, die im zweiten Weltkrieg als Waffenlager diente und bekamen in dem jüdischen Museum einen Einblick in das Leben der ehemaligen jüdischen Stadtbewohner. „Die Stadt war grau und nahezu lieblos. Die Bauart schrie nahezu nach Erneuerung und Hilfe. An vielen Stellen schlich einem ein ungutes Gefühl die Haut entlang und man konnte ein Schlucken nicht unterdrücken.“ (Tabea, Q2).

Bisher konnten wir nur kurze Blicke auf das Stammlager werfen. Wir gingen voller Ungewissheit auf den nächsten Tag schlafen. Um 8:30 Uhr am nächsten Tag befanden wir uns in der Schlange vor dem Eingang des Stammlagers. Beim Eintreten fiel uns sofort das Tor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ in die Augen. Das Gefühl sich wirklich dort zu befinden und nicht nur auf ein Bild in unserem Geschichtsbuch zu schauen, ging den meisten Schülern sehr nahe. Ein Guide führte uns durch Auschwitz I. Wir verbrachten mehrere Stunden dort und uns wurden Bilder vor Augen geführt, die für uns unvorstellbar waren. Die Menge an Haaren, die riesige Anzahl von Kinderschuhen, Bürsten, Töpfen, Kleidung, Brillen und die unbegreiflich lange Liste an Namen von ermordeten Menschen. Die Besichtigung des Krematoriums, der Todesmauer sowie den Blöcken. Die Einblicke im Zusammenhang mit der Geschichte dieses Ortes brachte uns eine unvergessliche Erfahrung und ein tieferes Verständnis für die damalige Zeit. „Obwohl ich bereits mehrfach Berichte über Auschwitz gesehen habe und faktisch bereits viel wusste, war ich doch sehr geschockt. Besonders die lange Liste mit den Namen und noch viel schlimmer die große Zahl deren, dessen Namen nicht bekannt sind, fand ich sehr bedrückend. Menschen wurden reduziert auf Nummern, nichts weiter.-Kurz wundervolle Lebewesen, denen alles genommen wurde, jegliche Würde, Menschlichkeit und auch ihre Geschichte, vieles ist für immer verloren. Ich weiß nicht, was ich fühle, es ist verwirrend und ich frage mich einfach nur wieso? Wie? Ich kann die Menschen auf den Bildern kaum ansehen, obwohl ich eine recht große Distanz zu den Ereignissen habe. Wie konnte man so etwas Schreckliches zulassen? Wie konnte man abends ruhig schlafen, wenn man dort arbeitete? Es gibt Fragen, auf die ich wahrscheinlich nie eine Antwort haben werde. Meine Hoffnung ist einfach, dass sich so etwas nie wiederholen wird.“ (Jonas Kl., Q2)

Nach der geführten Besichtigung konnten wir uns Auschwitz nochmal individuell ansehen. In den National- Ausstellungen verbrachten wir mehrere Stunden. Dort wurden wir unter anderem über Sichtweisen der verschiedenen Ländern informiert.  Viele von uns blieben bis zum Abend.

Nach dem Abendessen sprachen wir gemeinschaftlich über unsere Eindrücke, Gefühle und Gedanken.

Am nächsten Tag, Sonntag, besuchten wir Auschwitz-Birkenau. Es regnete. Zuerst begaben wir uns in den Turm und konnten uns einen Überblick verschaffen. Da es geregnet hat, konnte man nicht bis zum Ende des Lagers schauen. Zu dem Zeitpunkt war den Meisten von uns noch nicht klar, wie unvorstellbar groß Auschwitz-Birkenau wirklich war. Wir gingen über den matschigen Boden, über den die Gefangenen vor 78 Jahren auch gegangen sind und besichtigten die Baracken, in denen die Gefangenen so großes Leid verspüren mussten, sodass es für uns heute unvorstellbar ist.

Das einzige Ziel der Nazis war es, so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich umzubringen. Die Krematorien waren noch größer als im Stammlager. Diese konnten wir nicht besichtigen, da sie kurz vor Ende des Krieges gesprengt wurden, um Beweise zu vernichten. Im hinteren Teil des Lagers umgaben uns Bäume und Seen. Idyllisch könnte man denken. Nur umgab uns immer noch dieser bedrückende Stacheldraht und die Asche von Tausenden Menschen, die in den Seen lag. Wir gingen in Gedanken zurück zum Eingang. „Und wieder einmal habe ich erfahren, wie schlecht man sich vorstellen kann, was für Ausmaße die Geschichte annehmen kann. Wie ein Blick durch ein Fenster einen so schockieren kann, wird mir weiterhin ein Rätsel sein. Schockierend und beängstigend… so empfand ich die Eindrücke des KZs Auschwitz Birkenau.“ (Hendrik, Q2)

Bevor wir nach Krakau gefahren sind, verabschiedeten wir uns von Auschwitz. Dafür sind wir an den Ort gefahren, an dem die Juden in den überfüllten Wagons angekommen sind und sich auf den Weg ins Konzentrationslager machen mussten. Dort haben wir nochmal der Opfer gedacht und ihnen unseren Segen gegeben, indem wir Blumen und Steine hinterließen.

In Krakau angekommen, bereiteten wir uns schon auf das Zeitzeugengespräch vor. Die Zeitzeugin, Rena Rach, war eine Dame, die im Krakauer Getto geboren wurde und mit ihrer Mutter geflohen ist, damit sie überleben konnte. Aus Schutz musste sie sich von ihrer Mutter trennen und wurde von Adoptiveltern aufgezogen. Die Zeitzeugin war eine sehr liebenswürdige Frau, ihr in die Augen zu schauen und dabei ihrer Geschichte zu zu hören, ist vielen Schülern sehr nahe gegangen.

Nach diesem anstrengenden Tag hatten wir Zeit auf eigene Faust die Stadt Krakau zu besichtigen oder sich einfach in ein schönes Restaurant zu setzten und den Tag ausklingen zu lassen.

Am nächsten Tag, unserem letzten Tag, führte uns ein Guide durch Krakau, insbesondere durch das jüdische Viertel Kazimierz, und erzählte uns die Geschichte, die der Stadt hinterliegt. Uns wurde die polnische Kultur näher geführt, indem wir eine besonders typische Mahlzeit bekamen. Als Abschluss der Fahrt gingen wir alle zusammen in ein jüdisches Restaurant. Bei Kerzenschein und gemütlicher Atmosphäre aßen wir ein letztes Mal zusammen und hörten dabei einem jüdischen Trio bei Klezmer Musik zu.

 „Nun machen wir uns auf den Weg, Krakau und dementsprechend Polen zu verlassen. Und ich muss sagen: Es war wirklich die beste Fahrt, die ich miterleben durfte. Ich bereue es auf keinen Fall mitgefahren zu sein. Es war eine Fahrt voller Emotionen, neuer Eindrücke und Erfahrungen und, wenn ich ehrlich bin, auch viel Spaß am letzten Tag. Ich werde auf jeden Fall viel mit nach Deutschland nehmen. Auschwitz hat mich wirklich auf eine Art und Weise geprägt und ich bin mit Sicherheit nicht die Einzige. Danke für diese einzigartige Möglichkeit.“ (Katrin, Q2)

Die Fahrt war ein unbeschreibliches Erlebnis für uns. Es hat uns der Geschichte nähergebracht und uns individuell erfüllt. „Diese Fahrt werde ich nie vergessen. In einer Art und Weise hat diese Fahrt mich geerdet. Sie hat mir gezeigt, dass unsere Alltagsprobleme nichts dagegen sind. Wir sollten einfach nur dankbar für jede Sekunde in unserem Leben sein und unsere Zeit mit Menschen verbringen, die wir lieben.“

Auschwitz-Fahrt

Umstellung E-Mail

Aufgrund eines Serverwechsels werden die E-Mail-Adressen der Domain @gadsa.de bis auf Weiteres nur eingeschränkt erreichbar sein. Bitte verwenden Sie:

  • für Kommunikation mit dem Sekretariat die Adresse an-der-schweizer-allee-gymnasium[at]stadtdo.de
  • für die Kommunikation mit den Lehrkräften die Domain @schweizer-allee.de (z.B. für den Kollegen Arno Nym ergibt sich die E-Mail-Adresse a.nym@schweizer-allee.de)

Informationsmöglichkeiten für Grundschuleltern

17.02. – 21.02.2020

Anmeldung

Die persönliche Anmeldung findet an unserer Schule an folgenden Tagen statt:

Montag, 17. Februar:

8.00 – 13.00 Uhr

Dienstag, 18. Februar

8.00 – 13.00 Uhr

Mittwoch, 19. Februar:

8.00 – 13.00 Uhr

Donnerstag, 20. Februar:

8.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr

Freitag, 21. Februar:         

8.00 – 13.00 Uhr

Um Wartezeiten zu vermeiden, werden Termine zur Anmeldung vergeben.

Melden Sie sich dazu bitte ab dem 3. Februar 2020 im Sekretariat der Schule unter der Rufnummer 0231 / 2866270. Was Sie zur Anmeldung mitbringen sollen, finden Sie auf unserer Checkliste. Dazu gehört auch unser schulspezifischer Anmeldebogen, den Sie bitte möglichst ausgefüllt zur Anmeldung mitbringen.